LebensWerte - eine Initiative von 2011 bis 2013

Diese Seite präsentiert einige zentrale Ergebnisse der Initiative LebensWerte - eine Initiative, die die Vermittlung von Werten und Handlungskompetenzen bei jungen Menschen in Schule und Jugendarbeit zum Ziel hatte. Diese Initiative wurde durch die Landeskirchenstiftung ermöglicht.

Das Anliegen

Jugendliche brauchen Orientierungsmarken, um sich in der pluralen Welt zurecht zu finden. Das Ermöglichen von orientierenden Begegnungen mit Menschen ist fester Bestandteil der Initiative LebensWerte. Die Auseinandersetzung mit Lebensgeschichten, Berufungen und Berufen, persönlichen Schicksalen, Niederlagen und "Alltags-Helden" hilft beim Ringen und Suchen nach einer eigenen, stabilen Identität. Angestrebt wird dabei nicht das Kopieren von Verhaltensmustern, sondern die Förderung der moralischen Urteilsfähigkeit und die Schaffung eines Wertebewusstseins. Im Sinne des orientierenden Lernens sollen Heranwachsende mit Personen in Kontakt kommen, indem sie sich in bestimmte Lebensabschnitte "einklinken" (vgl.: Hans Mendel: Lernen an (außer-)gewöhnlichen Biografien, Auer Verlag, Donauwörth 2005).

 

Die Praxis

In der Initiative LebensWerte wurden, unter Leitung von Projektreferentin Vanessa Müller, zwischen 2011 und 2013 verschiedene konkrete Projekte umgesetzt:

  • LebensWerte beim Spezialkurs der Schülermentorenausbildung
    Schwerpunkt: Verhaltenskodex und Umgangsformen
  • LebensWerte in Form überregionaler Angebote
    Schwerpunkt: Projekte und Aktivitäten mit „Signal-Charakter"
    Beispiel: Alternative Abi-Fahrt ohne Alkohol „Sinn statt Saufen" 
    Weitere Beispiele: Jugendbegleiterprogramm, Gewaltprävention
  • Entwicklung einer Unterrichtseinheit zum Thema „Vorbilder" für den Religionsunterricht an Hauptschulen. 
    Schwerpunkt: Einladung orientierender Persönlichkeiten zum Gespräch über Werte
  • Kooperation mit dem Schulentwicklungsmodell „Offene Bürgerschule" der PH Ludwigsburg 
    Schwerpunkt: Jugendliche erschließen sich das Umfeld ihrer Schule und entdecken das Gemeinwesen als ihren Lebensraum. 
  • LebensWerte ermöglicht Begegnungen mit orientierenden Persönlichkeiten aus dem lokalen Umfeld; verknüpft mit einer GeoCaching-Aktion ("Local heroes living next to me").
    Eine Anleitung für die Geocaching-Aktion mit orientierenden Persönlichkeiten gibt es hier (Der Steigbügel, Praxishilfe für die Arbeit mit Jugendlichen, Ausgabe 3/2012, www.der-steigbuegel.de).

 

Orientierende Begegnungen

Im Rahmen der Kooperation mit der PH Ludwigsburg (Prof. Dr. Martin Weingardt) entstand ein Forschungsprojekt, in dem die Möglichkeiten von orientierenden Begegnungen in Schule und Jugendarbeit systematisch erhoben wurden. Die daraus entstandene umfangreiche Arbeit des Studierenden Johannes Schmid zeigt fundiert und praxisnah auf, wie solche Begegnungen die Auseinandersetzung mit "Lebens-Werten" initiieren kann.

Untersuchung "Orientierende Begegnungen" (Johannes Schmid)

Artikel "Orientierende Begegnungen mit orientierten Menschen" im "unter uns" (Martin Weingardt)

 

Tipp zum Thema

Viele praktische Ideen bietet die Praxishilfe "Lebens-Werte entdecken" sowie die zugehörige ökumenische Internetseite www.kirche-jugendarbeit-schule.de.

Spenden

Evangelisches Jugendwerk in Württemberg
Haeberlinstraße 1-3
70563 Stuttgart
Fon 07 11/97 81-0


Montag-Donnerstag:
9:00-12:30 Uhr / 13:15-16:00 Uhr
Freitag:
9:00-12:30 Uhr


Kontaktieren Sie uns gerne auch direkt:

Ansprechpartner

Arbeitsbereiche


Sie finden uns auch auf folgenden Plattformen

Wir unterstützen das EJW

Das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (EJW) bietet als Landesstelle sinnstiftende Angebote, Veranstaltungen und Dienstleistungen für Jugendwerke in Orten und Bezirken, aber auch für Kinder, Jugendliche, Konfirmanden, junge Erwachsene, Erwachsene und Familien. Das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (EJW) ist die Zentrale für die evangelische Jugendarbeit in Württemberg und arbeitet selbstständig im Auftrag der Evangelischen Landeskirche in Württemberg.


Das Evangelische Jugendwerk Württemberg (EJW) gehört zu: